Genussvolles Retzer Land, © Retzer Land / Bartl

Genussmarkt im Retzer Land

Regionalität, Frische, Vielfalt, Flair und Qualität. Flanieren, gustieren und genießen.

Jeden Samstag von 9 bis 14 Uhr am Retzer Hauptplatz

Retzer Land: Viele sprechen von der Idee des Jahres: Hochwertige Nahrungs- und Genussmittel direkt von regionalen Produzenten, dazu die Kulisse des historischen Hauptplatzes und immer wieder ein ansprechendes Rahmenprogramm - fertig sind die Zutaten für den „Genussmarkt im Retzer Land“. Bereits seit Monaten sorgen Marktfahrer für große Belebung und somit für deutlich mehr Frequenz im Stadtzentrum.

Jeden Samstag von 9 bis 14 Uhr, frisch und regional

Brot, Gebäck, Fleisch, Wild, Wurst, Obst, Gemüse, Eingemachtes, Eier, Käse, Fisch und hausgemachte Mehlspeisen, Edelbrände, Liköre, Säfte, Bier, Weine, Cider und natürlich guter Kaffee sowie hin und wieder Überraschungen aus dem Food-Truck.

 

Der Wahl-Retzer und Gastronom Michael Vesely gilt als Initiator des Marktes. „Es freut mich, dass die besten Produzenten der Region jede Woche ihre Produkte bei uns anbieten! Der Markt ist in kurzer Zeit die Einkaufsquelle für beste Nahrungsmittel und ein beliebter Treffpunkt geworden“, so der Obmann des Marktvereines.

Tatkräftige Unterstützung bekommt Vesely von seinem Vereinsvorstand, der sich aus vielen engagierten Personen zusammensetzt: Eva Heilinger, Helmut Hinterleitner, Günther Hofer, Anton Honsig, Günther Macht, Daniel Wöhrer und Michael Sprung sind von Beginn an dabei.

„Die Belebung des Stadtzentrums ist eine der wesentlichen Aufgaben der Stadtgemeinde. Nur mit hoher Frequenz werden unsere Geschäfte belebt, fühlen sich Einheimische sowie Gäste der Region wohl und können auch Gastronomiebetriebe weiterhin gut leben“, so Tourismusstadtrat und Vorstandsmitglied Daniel Wöhrer über die Initiative.

Das wirtschaftliche Know-How kommt von Ploberger-Geschäftsführer Günther Macht, der im Genussmarkt eine große Leidenschaft gefunden hat: „Dieser Markt mit echter Nahversorgerqualität ist auch Ansatz zu einer dynamischen Regionalentwicklung in Wirtschaft und Tourismus. Es gilt, diesen dauerhaft zu etablieren und rundherum weiter auszubauen. Das Team wird auch im kommenden Jahr überraschen“, so Macht.